02.02.2021 | Genuss Zuhause
Tolle Kochsendungen auf Netflix und Prime.

DIESE SERIEN MUSST DU PROBIEREN.

Auch wir von Aoste verbringen derzeit mehr Zeit zu Hause als uns lieb ist. Was tun, wenn man nicht hinaus in die Welt darf? Man holt sie sich einfach ins Wohnzimmer. Das Einzige, was du brauchst, ist eine stabile Internetverbindung. Wir haben die beliebten Streaming-Plattformen Netflix und Amazon Prime Video nach sehenswerten Serien über Essen, Kochen und faszinierende Persönlichkeiten am Herd durchforstet.

Sechs beeindruckende Shows aus den Küchen dieser Welt möchten wir dir und deinen Liebsten darum ans Herz legen. Jede einzelne Folge macht Lust auf mehr. Falls ihr also gerade etwas Zeit und Lust auf gute Unterhaltung habt, versorgt euch mit ein paar schmackhaften Snacks (Stickado sind immer eine gute Wahl!) – und auf geht’s. Wo ist die Fernbedienung?

Chef’s Table (Netflix)

Worum geht’s? In jeder Folge wird ein besonderes Restaurant aus der Liste der 50 Weltbesten präsentiert. Dazu erzählen die zugehörigen Sterneköche aus ihrem Alltag und geben teilweise dramatische Details aus ihrem Leben preis. Ihre Herangehensweise, Erkenntnisse und Philosophien zeigen, dass man alles erreichen und bewältigen kann, wenn nur der Wille stark genug ist. So nah kommt man den führenden Köpfen der internationalen Spitzengastronomie nirgends sonst. Bis dato gibt es sechs inspirierende Staffeln à fünf Folgen über diese kulinarischen Ausnahmetalente – eine mit Schwerpunkt Frankreich. Muss man probiert haben.

Warum einschalten? Hier isst das Auge mit. Nie zuvor wurden Menüs so ästhetisch gefilmt. Schon mit der ersten Staffel legt Produzent David Gelb die Latte so hoch, dass man aufpassen muss, nicht in den Fernseher zu beißen. Hier wird Kochen zu Kunst.

Salt Fat Acid Heat (Netflix)

Worum geht’s? Laut New York Times Kolumnistin und Bestseller-Autorin Samin Nosrat basiert Kochen auf diesen vier Faktoren: Salz, Fett, Säure und Hitze. Anstatt noch ein Buch zu schreiben, hat sie lieber diese Mini-Serie kreiert. Zum Glück für Freunde mitreißender Sendungen rund ums Kochen. Sie nimmt den Zuschauer mit nach Japan, Italien, Mexiko und zu sich nach Hause. Ihre Neugierde und Begeisterung sind genauso überzeugend wie ihr Vorschlag, dass exzellentes Essen nicht immer stur nach Rezept entstehen sollte.

Warum einschalten? Weil’s in der häufig überkandidelten Welt der Kochsendungen eine willkommene Abwechslung mit hohem Binge-Faktor und viel Frauenpower ist.

SERIEN SCHAUEN OHNE GEMÜSE-STICKS IST WIE
BACKEN OHNE OFEN.

Zum Produkt

Ugly Delicious (Netflix)

Worum geht’s? Starkoch David Chang reist und speist sich um die Welt. Auf dem Speiseplan stehen populäre Leckerbissen wie Pizza oder Steak. Gesucht werden davon die mit dem weltbesten Geschmack. Der Chef des „Momofuku“-Restaurant-Imperiums, in dem ostasiatische und amerikanische Einflüsse zu einer neuen Küche verschmelzen, sucht zusammen mit Food-Journalist Peter Meehan nach den besten Gerichten unterschiedlicher Nationalküchen. Das Aussehen spielt keine große Rolle, alles wird dem perfekten Geschmack untergeordnet. Was den angenehmen Lerneffekt hat, Essen und vielleicht auch andere Dinge im Leben nicht nur nach dem Äußeren zu beurteilen.

Warum einschalten? Extrem kurzweilige, gute Unterhaltung in zwei Staffeln à sechs Folgen.

Eat the World (Amazon Prime Video)

Worum geht’s? „Ein Mann kocht sich um die Welt“ könnte der Untertitel dieser exklusiv auf Amazon Prime Video verfügbaren Reihe sein. Jede Folge führt US-Starkoch Emeril Lagasse in ein anderes Land und stellt die besten typischen Gerichte vor. Dabei wird er begleitet von einigen der weltweit renommiertesten Küchenchefs. Neben Shanghai, Havanna, Seoul und Los Angeles steht auch Barcelona auf dem Reiseplan. Hier besuchen die Weltenbummler das berühmte El Bulli Lab von Ferran Adrià, wo dieser Geheimnisse des Essens entschlüsselt und in dem noch nie zuvor gefilmt wurde.
Auch sehenswert: „El Bulli: Die Geschichte eines Traums“, die Dokureihe spannt einen Bogen von 1963 bis 2017 und stellt die Personen hinter dem Kult vor.

Warum einschalten? Weil Monsieur Lagasse eine Naturgewalt ist. Bekannt wurde er durch markante Sprüche wie „Kick it up a notch“, „Oh yeah, babe“ oder einfach „BAM!“, die er raushaut, wenn es ihm schmeckt.

Anthony Bourdain: Parts Unknown (Netflix)

Worum geht’s? Der amerikanische Koch, Autor und Fernsehstar Anthony Bourdain erkundet in diversen Ländern bekannte und unbekannte Esskulturen. Auf seiner umwerfenden kulinarischen Entdeckungstour durch alle Kontinente stellt er so viele davon wie möglich vor. So lernt man eine Menge über die menschliche Ernährung und unseren Planeten. Das sorgt für manch inspirierenden Erweckungsmoment und jede Menge Fernweh.

Warum einschalten? Die vielfach ausgezeichneten zwölf Staffeln sind eine Art Standardwerk für jeden „Foodie“.

James May: Oh Cook! (Amazon Prime Video)

Worum geht’s? James May ist den meisten bekannt aus der Doku „The Grand Tour“. Sein Job ist es, Autos zu testen. Kochen kann er nicht. Genau darum geht es bei „Oh Cook!“: Jeder kann leckeres Essen kochen. Wenn der unbegabte James es kann, kannst du es erst recht. Die sieben halbstündigen Folgen thematisieren jeweils einen bestimmten Aspekt der Zubereitung von Curry, Pasta, Braten, Kuchen oder Kneipenklassiker. Ohne Scheu wagt sich Mister May an köstliche Gerichte und die Zuschauer*innen sollen es ihm gleichtun. Nachkochen ist ausdrücklich erwünscht – aber erst nachdem man sich alle Zutaten besorgt hat.

Warum einschalten? Weil diese Show ohne die bei Kochshows üblichen Tricks auskommt.